Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilderinnen und Ausbilder (ReZA)

 

In dieser Weiterbildung werden die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die für eine Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderung erforderlich sind.
Die Teilnehmenden erwerben das entsprechende Hintergrundwissen, Methoden und Techniken, die sie befähigen, zielgerichtet auf ihre Auszubildenden, die aufgrund ihrer Handykaps individuelle Hilfen und Unterstützung brauen, zuzugehen.

Zielgruppe:

Ausbilder und Ausbilderinnen in Betrieben sowie Einrichtungen und Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation

Kompetenzfelder:

  • Reflexion betrieblicher Ausbildungspraxis
  • Pädagogische und didaktische Aspekte
  • Medizinische und diagnostische Aspekte
  • Psychologische Aspekte
  • System der beruflichen Rehabilitation
  • Recht
  • Arbeitswissenschaftliche und arbeitspädagogische Aspekte
  • Interdisziplinäre Projektarbeit / Praxistransfer in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung

Junge Menschen mit Behinderung: Eine Chance für ausbildende Unternehmen!

Eine ganze Reihe von Unternehmen sind bereits verstärkt auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften, da der nötige Bedarf immer öfter nicht mehr durch die eigene Auszubildenden aufgefangen werden kann.
Nicht nur unter diesem Aspekt stellt es eine Chance für Unternehmen dar, vermehrt junge Menschen mit Behinderung als Fachkräfte-Nachwuchs in die Ausbildung zu nehmen.

Die Ausbildungsmöglichkeiten von Menschen mit Behinderung sind vielfältig:
So kann z. B. einer der anerkannten Ausbildungsberufe oder eine Fachpraktiker-Ausbildung in Betracht kommen.

Besonders die Ausbildungen als Fachpraktiker bzw. Fachpraktikerin hat ihren Schwerpunkt in der Praxis und wird aus den Inhalten der anerkannten Ausbildungsberufe entwickelt. Die Konzeption der Fachpraktiker-Ausbildung geht somit einher mit den Kompetenzen der jungen Menschen, die unter einer Lernschwäche oder gar Lernbehinderung leiden.

Es wird mehr auf die praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, als auf theoretisches Fachwissen Wert gelegt.
Die Weiterbildung "Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation" unterstützt Unternehmen dabei, junge Menschen mit Behinderung zu Fachkräften auszubilden und eröffnet daher Chancen für den Betrieb und die jungen Menschen selbst.

Aufbau der Weiterbildung

Die Weiterbildung umfasst 320 Unterrichtseinheiten (UE), die sich aus anwesenheitspflichtigen Seminaren bzw. Workshops sowie Selbstlernphasen und interdisziplinärer Projektarbeit zusammensetzen.
Die Weiterbildung dient grundsätzlich der Qualifizierung von Ausbilderinnen und Ausbildern, wobei speziell der Bezug auf heterogene Ausbildungsgruppen, die auch Menschen mit Behinderung umfassen, hergestellt wird.

Sie sichert darüber hinaus die Qualität der Ausbildung von Menschen mit Behinderung und trägt somit dem Inklusionsgedanken voll Rechnung. Das Rahmencurriculum inklusive der jeweiligen Lernziele basieren auf der Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) vom 21.6.2012.

Der Wissenstransfer findet hauptsächlich durch folgende didaktische Methoden statt:

  • Vorträge und Workshops
  • Gruppenarbeit
  • Einzelarbeit
  • Rollenspiele
  • Plenumsdiskussionen
  • Exkursionen
  • Medienpräsentationen

Termine:

Oktober 2015 bis September 2016

Die Staffel beginnt mit einem Seminar am 01. & 02.10.2015.

Alle weiteren Termine werden bei Nachfrage gerne bekanntgegeben.

Ort: CJD Olpe, Zum Vordamm 8, 57462 Olpe

Kosten: € 1.750,- inkl. Seminarunterlagen

Ihr Ansprechpartner:

Meik Zimmermann
fon: +49 (0) 2761 826 988 5
fax: +49 (0) 2761 827 626 0
E-Mail: weiterbildung@cjd-olpe.de